Die Seedball-Technik: natürlicher als Plantagen

Nur arboRise entscheidet sich für eine Wiederaufforstung auf der Basis der Direktsaat. Diese Wiederbewaldungsmethode ist den Forstarbeitern bekannt und bietet viele Vorteile:

Es ist nicht das Ziel von arboRise Holz oder Obst zu ernten, sondern so viel Kohlenstoff wie möglich zu speichern. Viele waldbauliche Herausforderungen im Zusammenhang mit der Waldpflege (Ausdünnen, Beschneiden, Entasten, Behandeln von Ausschuss usw.) sind daher nicht Teils unseres Projekts. Dies befreit uns von solchen in der Forstwirtschaft üblichen Einschränkungen. Unsere forstwirtschaftlichen Ansatz konzentriert sich hingegen auf die Menge der Biomasse und die natürliche Widerstandsfähigkeit des Waldes»

Für tropische Baumarten beträgt die durchschnittliche Keimrate bei der Direktsaat 38% und die Etablierungsrate 17% (Direct Seeding in Reforestation – A field performance review: Grossnickle SC, Ivetic V., Reforesta (2017) 4: 94 -142, S. 101). Viele Techniken ermöglichen es, diese Leistung zu verstärken, insbesondere die Dichte pro Hektar und den Schutz gegen Nagetiere und Feuer. Die “Seedballs” -Technik erhöht die Keimrate auf 50% (Quelle: BBC). Diese Technik  wurde in der Antike im Nahen Osten, in Ägypten und in Teilen Nordafrikas verwendet. Im alten Ägypten wurde dieses Verfahren zur Sanierung von Bauernhöfen nach den jährlichen Überschwemmungen des Nils (Frühlingsfluten) eingesetzt. Es geriet später in Vergessenheit. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Technik der Saatknödel von Masanobu Fukuoka, einem wegweisenden japanischen Landwirt, der für sein Engagement für die natürliche Landwirtschaft bekannt ist, auf den neuesten Stand gebracht.

Wie funktioniert es ?

Seedball-Zubereitung:

Samenkugeln werden aus den vor Ort gefundenen Zutaten hergestellt

Streuung:

arboRise übernimmt auch die Direktsaat

Keimung:

Einfach auf die Regenzeit warten und schon nimmt die Natur ihren Lauf

Der Vorteil dieser Technik ist nicht nur ihre Natürlichkeit, sondern auch ihre große Einfachheit. Das Grundrezept besteht aus  5 Volumen rotem Ton der mit 1 Volumen Samen gemischt wird. arboRise fügt ein Maß an Holzkohle und Asche dazu, die seit dem Neolithikum als Dünger für ihren Reichtum an Mineralsalzen, insbesondere Kali- und Spurenelementen, verwendet werden, die auf erodierten Böden häufig fehlen. Darüber hinaus wirkt Asche bei bestimmten Insekten abweisend.

Der Zweck dieser Beschichtung ist neben der Bereitstellung von Nährstoffen den Schutz vor Parasiten, Nagetieren und Vögeln, die die  häufigsten Feinde  der Samen sind. Es ist ihnen unmöglich, den Samen anzugreifen, der ruhig auf das Kommen der Regenzeit warten kann. Der Regen wird das Pellet auflösen und der Samen kann zu sprießen beginnen.

Zutaten

Beschichten

Trocknen

Verpacken

Streuen

Konfektionierung

Möchten Sie versuchen, Samenkugeln herzustellen?

  1. Zusammensetzung: 5 Teile rotes Tonpulver, 2 Teile Holzkohlepulver, 1 Teil Wasser für 1 Teil Samen.
  2. Beginnen Sie, indem Sie den Ton und die Holzkohle gut mischen.
  3. Fügen Sie dann nach und nach Wasser hinzu, bis Sie einen klebrigen Teig erhalten, der nicht zu flüssig ist. Setzen Sie dann den Samen ein und machen Sie eine kleine Kugel mit einem Durchmesser von 2-3 cm, indem Sie die Mischung zwischen Ihren Händen rollen.
  4. Trocknen Sie das Pellet etwa 24 Stunden lang (wenn Sie mehrere Arten von Samen verwenden, achten Sie darauf, die Samenkugeln der verschiedenen Bäume nicht zu mischen!)
  5. Festigkeitstest: Lassen Sie ein Pellet bei einer Höhe von etwa 1,5 Meter auf harten Boden fallen. Wenn es bricht, enthielt Ihr Ton wahrscheinlich Sand oder Ihre Holzkohle war nicht fein genug.