Die Entwicklungsschritte überspringen!

Das Pflanzen von Bäumen in tropischen Ländern ist eine der wirksamsten Methoden zur Bekämpfung der globalen Erwärmung, weil die Vegetation dort schneller wächst als in gemäßigten Regionen und weil dort die Abholzungsaktivitäten am intensivsten sind. arboRise stützt sich auf dieser tropischen Besonderheit.

Die derzeitigen Aufforstungsprojekte sind teuer (ca. 2’000 Euro pro Hektar) und nicht an die lokalen Bedingungen angepasst. Menschen werden von westlicher Hilfe abhängig gemacht und wenige der eingesetzten Mittel gelangen schliesslich an die Wiederaufforstung.

Deshalb ist ein Umdenken erforderlich, und eine bessere Einbindung der Afrikaner selbst.

Zuerst soll man das richtige Wiederaufforstungsgebiet auswählen. Anstatt Bäume in der Wüste zu pflanzen, wie es bei vielen Projekten der Fall ist, ist es vernünftiger, ein Gebiet zu wählen, wo es regnet. Kein Regen, keine Bäume. Viel Regen, viele Bäume. Aus diesem Grund ist arboRise in Guinea aktiv: Die starke Regenzeit (4000 mm pro Jahr in Conakry) begünstigt das Wachstum der Vegetation. Wie die Schweiz und ihre Alpen wird Guinea “der Wasserturm Westafrikas” genannt, weil drei wichtige Flüsse (Niger, Senegal, Gambia) dort entspringen und mehrere Nachbarländer, die unter wiederkehrenden Dürreperioden leiden, mit Wasser versorgen. Einigen Studien zufolge könnte die Wiederaufforstung des westafrikanischen Küstenstreifens den Monsun verstärken und so die Regenfälle sogar in die Sahelzone  zurückbringen.

Zweitens ist es ratsam, dort aufzuforsten, wo nicht zu viele Menschen leben, um menschliche Aktivitäten nicht zu behindern. Die Region Oberguinea, in der Nähe von Mali, ist dazu am besten geeignet: Sie ist weniger dicht besiedelt und enthält große bereits geschützte Nationalparks. Konkret findet die Wiederaufforstung auf unbewohnten Bergen im Busch östlich der Kleinstadt Kérouané statt.

Drittens muss man bei der  betroffenen Bevölkerung das Interesse wecken. Aus diesem Grund werden die Samen vor Ort von Kleinbauernfamilien in der Region gesammelt, von denen jede einen Baum von einem der 40 ausgewählten lokalen Baumarten besitzt. Neben der Verbesserung des Lebensstandards dieser Familien sollte die Aufwertung ihres Saatguts sie dazu ermutigen, ihre Traditionen im Zusammenhang mit Bäumen wiederzuentdecken, die sie oft durch die Kolonialisierung verloren haben. Jede Baumart – Affenbrotbaum, Käse, Kapok, Shea, Moringa usw. – hat seinen eigenen Nutzen und seine eigenen Tugenden. Es lohnt sich, dieses uralte Wissen wiederzuentdecken. Dasselbe gilt für die Saatgutausbringung: arboRise entscheidet sich für eine einfache Methode, die Direktsaat.

arboRise richtet sich an Spender, Einzelpersonen oder Unternehmen aus einkommensstarken Ländern, die die globale Erwärmung bekämpfen und Afrika ohne Neokolonialismus helfen wollen. 

Für 200 Franken trägt jeder Spender zur Wiederbepflanzung eines ganzen Hektars bei und unterstützt eine lokale Familie durch den Kauf ihres Waldsaatguts.

Einen Schritt 
vorwärts gehen...

Einen Schritt vorwärts gehen...

Spenden

...investiert zu 100 % in die Wiederaufforstung in tropischen Gebieten

Das Warum entdecken

Wieso jetzt gehandelt werden muss!