Ein ernsthaft spielerischer Abend

jeux sérieux serious games

Die Vereinsmitglieder spielen das “Serious Game”, das vom ForDev der ETHZ für arboRise entwickelt wurde. Das Ziel ist es, die Herausforderungen unserer Arbeit in Guinea besser zu verstehen. Beim Spielen ist es einfacher, sich in die Lage der Familien zu versetzen, die an unserem Projekt teilnehmen. Wenn man die anderen Spieler beobachtet, entdeckt man auch, wie andere auf die gleiche Realität reagieren.

Denn ein Spiel ist auch ein Mittel, um Spannungen zu lösen, die bei Veränderungen entstehen können. Ob es sich um den Bau von Windkraftanlagen in der Schweiz oder die Einrichtung eines Naturschutzgebiets in einem tropischen Land handelt, der ökologische Wandel bringt Veränderungen mit sich, die das Leben der Bewohner beeinträchtigen. Mögliche Konflikte, die sich daraus ergeben, können vor Gericht oder hinter Gittern gelöst werden. Dies sind jedoch Win-Lose-Ausgänge, die nicht nachhaltig sind. Besser ist es, eine einvernehmliche Lösung zu suchen, z. B. durch Mediation. Die von der Vereinigung ComMod entwickelten ernsthafte Spiele sind genau solche Mediationswerkzeuge: Sie ermöglichen den Teilnehmern

  • den Kontext des Konflikts aus der Distanz zu betrachten
  • sich der Herausforderungen bewusst zu werden, denen die anderen Beteiligten ausgesetzt sind.
  • zu beobachten, wie sie mit der Situation umgehen
  • selbst neue Wege des Umgangs mit der Situation zu testen und die Auswirkungen auf andere zu beobachten.
  • Lösungen erfinden, mit denen alle einverstanden sind.

Was lernen wir konkret aus dem Spiel?

  1. Wir haben eine Landwirkung vor Ort und es ist wichtig, Landfamilien auszuwählen, die über ausreichend Land verfügen.
  2. Die Bedingungen, die wir mithilfe von Kohlenstoffkrediten anbieten, müssen attraktiver sein als die Einkommen aus Cashew-Monokulturen.
  3. Wir müssen Co-Management anregen, um jede Dorfgemeinschaft zu ermutigen, sich selbst zu verwalten.
  4. Wir müssen helfen, die zukünftigen Einnahmen, die wir erwirtschaften, sinnvoll und gerecht auszugeben.

Sie wollen es selbst ausprobieren? Kontaktieren Sie uns!

Samen schützen

bombes de graines

Die Herstellung von Samenbomben (oder Samenbällen oder Seedballs) erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst müssen die Samenarten gemischt werden, um eine gute Artenvielfalt für jedes Feld zu erhalten:

mélange des graines seeds mixture Mischung der Samen

Dann kommen alle Zutaten zusammen: der Lehm aus dem Tiefland, die Kohle, die zu Staub zermahlen wird, die Asche, die als Insektizid wirkt, und das Wasser, um aus allem einen Teig zu machen, den man dann in der Hand zusammenrollt. In manchen Familien machen alle mit: der Vater, die Mutter und die Kinder.

In diesem Zusammenhang fragen auch wir uns: Ist das Ausbeutung von Kindern? Sollten wir diesen Familien verbieten, gemeinsam zu arbeiten? Denn ja, Kinder müssen zur Schule gehen …aber wenn es im Umkreis von 10 Kilometern keine Schule gibt? …Es gibt viele solche Fragen, die mit Sensibilität und Augenmaß beantwortet werden müssen.

Nach der Beschichtung folgt die Trocknung, die in den Dörfern immer wieder beeindruckend ist, da man überall Samenkügelchen findet:

Und schließlich kann jede Familie stolz vor ihrer Tasche mit 10.000 gemischten Samenbomben posieren, die bereit sind, auf den von den Land-Familien zur Verfügung gestellten Parzellen auszusäen:

      

Bis bald! Wir sehen uns auf den Feldern, um die Samenbomben auszusäen!

Erfahrungen teilen

Der Erfahrungsaustausch gehört zu den satzungsgemäßen Zielen von arboRise. Warum? Wir sind davon überzeugt, dass wir mit vereinten Kräften mehr erreichen können. Und wenn andere Organisationen unsere Low-Tech- und Low-Cost-Methoden übernehmen und dadurch ihre Aufforstungsflächen vergrößern können, wird das dem Klima sehr zugute kommen.

Auch sehr wichtig ist eine Politik, die natürliche Lösungen (nature based solutions) fördert sowie eine Wiederaufforstung, die die Erwartungen der lokalen Bevölkerung berücksichtigt, fördert. Aus diesem Grund verbrachten wir zwei Tage in Berlin mit der Klasse von Studierenden des Joint Master in Global Economic Governance and Public Affairs (GEGPA) des Internationalen Zentrums für Europäische Bildung und der Luiss School of Government. Am Beispiel von arboRise diskutierten wir über die Herausforderungen der Wiederaufforstung und die Möglichkeiten, die Regierungen haben, um natürliche, partizipative und nachhaltige Lösungen zu fördern.

Denn die Idee war nicht nur, unser Wissen weiterzugeben, sondern auch vom Wissen der Studierenden zu profitieren. Dank ihres leidenschaftlichen Engagements konnten wir einige sehr gute Ideen mitnehmen, die dazu beitragen werden, unseren Ansatz zu optimieren und ihn noch nachhaltiger zu gestalten. Der Erfahrungsaustausch funktioniert in beide Richtungen!

Der Kampf gegen den Klimawandel wird mehr bewirken, wenn wir unsere Kräfte lokal vor Ort bündeln, mit Ansätzen wie arboRise (Befähigung von Gemeinden zur Umsetzung bewährter Wiederaufforstungsmethoden, die die biologische Vielfalt fördern und die Lebensbedingungen verbessern) und auf globaler Ebene, indem wir eine Klimapolitik einführen, die den ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen gerecht werden.

#Wiederaufforstung #Biodiversität #Inklusion #Nachhaltigkeit #Gender #Klimawandel #naturebasedsolutions #lowtech.

Von 400 auf 500 Hektar !

nombre d'arbres Anzahl Bäume number of trees

Angesichts der spektakulären Fortschritte unseres Teams vor Ort in den letzten zwei Monaten haben wir beschlossen, den Umfang unserer Wiederaufforstungskampagne auf 500 Hektar zu erweitern.

Nachdem wir im Januar und Februar 180 Familien überzeugt hatten, sich unserem Projekt anzuschließen – 20 Familien mehr als geplant – und im März und April nur noch 70 Familien zu überzeugen waren, haben wir uns schnell dafür entschieden, 100 neue Familien zusammenzubringen, d. h. weitere 100 Hektar. 100 Hektar bedeuten eine sehr große Anzahl an Bäumen: etwa 50.000 neue Bäume. Aus finanzieller Sicht bedeutet dies eine Erhöhung des Jahresbudgets um etwa 20.000 CHF, was wir mit unseren Ressourcen problemlos bewerkstelligen können.

Diese 500 Hektar werden mit 2’500’000 Samenpellets von 250 verschiedenen Bäumen gesät. Eine größere Anzahl gepflanzter Bäume bedeutet einen größeren Beitrag zum Kampf gegen die globale Erwärmung, da ein Regenwald von einem Hektar Größe jedes Jahr den CO2-Ausstoß einer Schweizer Familie absorbiert.

Jedes Jahr 20 Millionen Hektar Wald gehen verloren. Die Abholzung findet hauptsächlich in den tropischen Wäldern statt, um Rinder oder Schweine zu füttern, die in den Ländern des Nordens konsumiert werden.

Spielrunden in Diaradouni

jeu arboRise - arboRise game - arboRise Rollenspiel

Erinnern Sie sich noch an das arboRise Spiel? Am 8. Februar testeten wir in Paris einen spielerischen Ansatz, um die Entscheidungsprozesse innerhalb einer Dorfgemeinschaft zu verstehen. Einen Monat später experimentiert Léa Ackerer im Auftrag des ETH ForDev mit dem Spiel vor Ort, in dem kleinen Dorf Diaradouni und später in Manakoro, im Süden der Unterpräfektur Linko.

jouer au jeu arboRise partie du jeu arboRise

Das arboRise Spiel ist sehr einfach: Die vier Spieler erhalten Karten, die ihre Landstücke mit unterschiedlichen Fruchtbarkeitsgraden darstellen. Sie können dann ihre Grundstücke in verschiedene Zonen spielen, die die Anbauarten repräsentieren: Nahrungsmittelanbau (Maniok, Fonio etc.) für die Ernährung, Cashewnussplantagen für den Lebensunterhalt oder Agroforst mit arboRise. Jede Art von Anbau ist mit spezifischen Kosten und Einkommen verbunden, genau wie im wirklichen Leben. Und wie im richtigen Leben kann man sich entscheiden, ob man seine Aktivitäten aufteilt oder alles auf eine einzige Kultur “setzt”.

Eléments du jeu arboRise jeu arboRise à Diaradouni

Was ist das Ergebnis dieser Experiment? Zusätzlich zum Lächeln der Spielerinnen und Spieler scheint unser Spiel ein sehr gutes Instrument zur Bewusstseinsbildung zu sein, um zu zeigen, wie sich die Wahl der Kulturen (Erdnuss, Maniok, Cashew oder Aufforstung mit arboRise) auf den Wohlstand der Gemeinschaft auswirkt.

Eine der wichtigsten Lektionen scheint zu sein, nicht alle Eier in denselben Korb zu legen: der Gier nach sofortigem Gewinn zu widerstehen und weiterhin nahrhafte Arten anzubauen, auch wenn diese weniger rentabel sind.

Wir haben auch festgestellt, dass Frauen vorsichtiger spielen, während Männer mehr Risiken eingehen. Wir hatten uns vorgestellt, dass sich mehr kollektive Strategien herausbilden würden, aber die Spielerinnen und Spieler haben sich dafür entschieden, ihre eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen. Dies ist eine wichtige Erkenntnis: Wir werden bei unseren Aktivitäten vor Ort darauf achten, Bedingungen zu schaffen, die die Zusammenarbeit zwischen den an unserem Projekt beteiligten Familien stärken.

Ein Rollenspiel zu spielen bedeutet, dass einige einfache Regeln aufgestellt werden und dass die Spieler dann im Laufe des Spiels neue Regeln erfinden. Eine solche Entwicklung setzt voraus, dass der Spielleiter oder die Spielleiterin die Spieler und Spielerinnen dazu auffordert, diesen Freiraum zu nutzen. Dies wurde natürlich vor Ort getan, aber es ist möglich, dass unser Dolmetscher selbst auf den Geschmack gekommen ist und Leas Anweisungen nicht so genau übersetzt hat, wie es nötig gewesen wäre. Dies sind die Unwägbarkeiten eines Einsatzes vor Ort.

Wir werden das Spiel natürlich weiterentwickeln und einsetzen, um es zu einem echten Sensibilisierungsinstrument zu machen. Weitere Informationen über den Einsatz von Spielen in der Entwicklungsarbeit: https://www.commod.org/

Feldbesuch in der Schweiz

semeurs et semeuses d'arbres

Erinnert ihr euch noch an “Alles ist möglich“? Das neue Abenteuer von arboRise, Bäume säen in der Schweiz, indem “Samenfamilien” und “Landfamilien” zusammengebracht werden?

Nun, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, mit einem ersten Besuch vor Ort und der Auswahl der Baumarten, die dort ausgesät werden sollen. Zunächst muss man sich über die Beschaffenheit des Geländes im Klaren sein: Bodenart, Sonneneinstrahlung, Höhenlage (und damit Durchschnittstemperatur), Gefälle etc. Welche Geschichte hat das Grundstück, wie könnte seine Zukunft aussehen?

Nachdem diese Fragen – wenn auch nur teilweise – beantwortet wurden, kommt der kreative Moment: Was soll auf der Parzelle wachsen? Sollen majestätische Bäume oder eher Obstbäume gesät werden? Soll der Garten im französischen Stil angelegt werden oder eher im englischen Stil? Waldgarten oder  Forêt gourmande? Soll es einen kleinen Weg zu den Bäumen geben? Und welche Baumarten sollen nun gepflanzt werden?

Dann folgt die Verteilung der Baumarten nach den Wohnorten der Teilnehmer: “Hast du Kastanienbäume in deiner Region? Kannst du die Samen ernten?” Die Wälder der Romandie sind voller verschiedener Arten, nutzen wir sie!

Vielen Dank an Catherine und Yannick für ihre großzügige Gastfreundschaft und an Rémy, Dany, Christine und Laurie für ihre Begeisterung und all die guten Ideen 😊. Bäume säen mit euch wird grossartig sein!

Nächster Schritt: der Terminkalender für die Samenernte!

Samen zählen

comptage des graines

Die Bäuerinnen bringen ihre Samenernte (verschiedene Sorten) ins Dorf:

Anschließend werden die Samen vor den Augen der Kinder kalibriert, gezählt und auf ihre Qualität überprüft:

étalonnage

Dann folgt natürlich die Bezahlung, die öffentlich dokumentiert wird.

rémunération

All diese Schritte werden in den ersten neun Dörfern unserer Kampagne 2021-2022 wiederholt.

Samenernte

identification des arbres semenciers pour la récolte

Vor Ort, in den ersten neun Dörfern, haben sich bereits 180 Familien dem arboRise-Projekt angeschlossen.

Und die 90 “Samenfamilien” haben nach der Beurteilung der Gesundheit und Reife ihres Samenbaums mit der Ernte der Samen begonnen:

arbre semencier   ramassage des graines

Spielend lernen

jeu de rôle Rollenspiel role play

Rollenspiele für arboRise? In der aufgeheizten Atmosphäre des Viadukts in Paris lernen einige angehende Landwirte und Pflanzer (lachend), wie sie die besten Entscheidungen für ihren Anbau treffen können. Soll ich auf meinem Land lieber Erdnüsse säen oder lieber in eine Cashewnussplantage investieren? Aua, meine fruchtbaren Grundstücke müssen brachliegen! Was soll ich mit den Grundstücken machen, die ich mithilfe von arboRise bepflanzt habe?

Die Erfahrung vor Ort zeigt, dass ein spielerischer Ansatz oft der beste Weg ist, um die Entscheidungsprozesse in einer Gruppe zu verstehen. Und wir haben den idealen Partner, denn wir profitieren von der fachkundigen Beratung der ETH-Forscher, die anerkannte Spezialisten für die Entwicklung solcher Spiele sind (wie dieses Video zeigt). Rollenspiele ermöglichen es jedem Spieler und jeder Spielerin, mit virtuellen Entscheidungen zu experimentieren, ohne die Konsequenzen in ihrem realen Leben tragen zu müssen. Dieser Freiraum ist günstig für die Entdeckung neuer Formen der Interaktion zwischen den Partnern, innerhalb des Spiels und vor allem außerhalb des Spiels.

Innerhalb weniger Runden zeigte das von der ETH für arboRise entwickelte Spiel seine Tauglichkeit: Man konnte sehr einfach simulieren, welche Möglichkeiten die Wiederaufforstung der Bevölkerung bietet und wie sie sich diese neue Kultur der Agroforste aneignen könnte. Man konnte auch schnell sehen, welche Risiken die jungen Wälder, die durch arboRise gesät werden, unterliegen.

Nächster Schritt: das Spiel mit der lokalen Bevölkerung im Rahmen des zweiten Feldeinsatzes unseres gemeinsamen Forschungsprojekts in zehn Tagen! Neben dem Verständnis individueller Entscheidungsfindung wird das Spiel auch die Prozesse der Mitentscheidung, der Selbsthilfe und des Selbstmanagements beleuchten, die unsere Aktion in Zukunft fördern könnte.