Skip to content

es wächst!

Heute besuchen wir sieben Felder, die im letzten Jahr gesät wurden, um die Keim- und Überlebensrate zu messen. Spannung ist angesagt! Werden die Keimlinge die Dürre, Pflanzenfresser, Feuer und die Konkurrenz durch andere Arten überleben?

Die Beobachtungen sind sehr interessant und motivierend!

Zunächst einmal ist es zu dieser Jahreszeit aufgrund der üppigen Vegetation schwierig, “unsere” Sprossen zu erkennen. Daher ist es zurzeit sinnlos, mit unserer Drohne Luftaufnahmen zu machen, da es sich um Grün auf Grün handelt. Auf einem der Grundstücke wachsen die Triebe über Menschengröße hinaus:

Die zweite Beobachtung ist, dass sich die natürliche Regeneration auch um unsere Grundstücke kümmert: Viele Samen, die sich im Boden befinden oder von Tieren eingeschleppt wurden, haben ebenfalls gekeimt und es bedarf des geschulten Auges unseres Partners Guidre, um die “richtigen” Triebe zu zählen. Glücklicherweise hilft es, dass wir in Reihen gesät haben, unsere Setzlinge zu finden 🌱🪴.

Drittens gibt es immense Unterschiede zwischen den Parzellen, die hauptsächlich durch das Feuer und auch durch die Beschaffenheit des Bodens verursacht werden. Wenn die Parzelle von einem Buschfeuer getroffen wurde, sterben Sämlinge mit zu kurzen Wurzeln ab, während die anderen Sämlinge Ableger bilden und überleben können. Deshalb begannen wir ab diesem Jahr damit, Pötte (kleine Löcher im Boden) anzulegen, bevor wir der Samenkugel hineinsetzten; das fördert die Tiefe der Wurzeln. Von den sieben besuchten Feldern hatten zwei praktisch keine Keimungsrate, während sie bei den anderen fünf zwischen 60% und 80% betrug (ohne Berücksichtigung der natürlichen Regeneration!!!).

Vierte Erkenntnis: Es sind vor allem einige Pionierarten, die gekeimt haben. Die Samen der anderen Arten werden auf den richtigen Zeitpunkt warten, manchmal mehrere Jahre lang.

Fünftens: Einige Eigentümer haben sich freiwillig dazu entschlossen, die Plantage mit anderen Arten zu bereichern (leider oft mit Cashew).

Zählt man die Anzahl der Stämme aus allen Quellen (arboRise-Direktsaat und Naturverjüngung), kommt man grob auf etwa 10.000 Stämme pro Hektar oder 1 Pflanze pro Quadratmeter (was weit über den 5.000 Samenkügelchen liegt, die wir auf jedem Hektar aussäen). Diese Dichte wird in den nächsten Jahren aufgrund der natürlichen Konkurrenz zwischen den Bäumen abnehmen, bis sie in einem Zeithorizont von 20 Jahren etwa 1000 Bäume pro Hektar erreicht.

Neben der Keimungsrate ist es auch die Biodiversität, zu der arboRise beiträgt, da wir die Verbreitung unseres Mixes aus 40 Arten auf den von uns eingesäten Flächen erleichtern.

taux de germination