Die Tour geht weiter

coordonnées GPS GPS Koordinaten GPS coordinates

Während in der Schweiz der Regen bald dem Sommer weichen sollte, haben in Guinea die ersten Schauer stattgefunden und kündigen die Regenzeit an. Und die Tour durch die Dörfer geht weiter. Zur Erinnerung: Unsere Koordinatoren suchen 75 Familien in 8 Dörfern, die unbrauchbare Felder aufforsten möchten: 2 Hektar Land im Jahr 2021, dann 2 weitere Hektar im Jahr 2022 und 2 weitere im Jahr 2023. Das braucht natürlich Zeit!

signature convention terrain Unterschrift Vereinbarung signature of the agreement
Und es gibt viele Fragen zu klären, bevor man die Vereinbarung unterschreibt, denn die Eigentümer müssen sich verpflichten, das aufgeforstete Land 3 Jahre lang zu pflegen: eine Hecke gegen Vieh und eine Feuerschneise gegen Brände zu errichten (dieser Artikel erklärt die Folgen von Vegetationsbränden): , dann zweimal im Jahr Unkraut jäten um die Jungpflanzen herum. Natürlich mit Unterstützung von arboRise, dafür sind Spenden ja da: Spenden – arboRise

Zur Erleichterung der zukünftigen Luftaufnahmen (mit denen jedes Jahr überprüft wird, ob der Wald gut wächst), nehmen unsere beiden Koordinatoren dann die GPS-Koordinaten jeder Parzelle auf.

Erster Webinar unseres Vereins

wébinaire Webinar webinar

Was für eine Freude, unsere Mitglieder heute bei unserem ersten Webinar – virtuell – zu treffen! Nach der Vorstellung von Guinea, dem Land, in dem unsere Aufforstungsaktivitäten stattfinden, entdeckten wir die Region durch die Augen unseres Vizepräsidenten, der ursprünglich aus der Region Kérouané stammt. Dann wurde die Beziehung zwischen der Bevölkerung und dem Wald besprochen, bevor das Treffen mit einer Frage- und Antwort-Runde abgeschlossen wurde.

Möchten Sie den Link zur Aufzeichnung des Webinars erhalten?  Koordinaten einfach hier hinterlassen : info@arborise.org !

Felder für Wälder

potentiel de reforestation potential aufforestungspotenzial

In jedem der acht Dörfer geht es nun darum, 10 Familien zu finden, die daran interessiert sind, ein 6 Hektar großes Stück ungenutztes, unbewaldetes Land zu revitalisieren. Bei diesem Aufforstungspotential handelt es sich um unkultivierte oder nicht kultivierbare Flächen (zu weit entfernt, abfallend, steinig, etc.). In diesen Regionen hat jede Familie viel ungenutztes Land, denn der Brachezyklus kann sich bis zu 25 Jahre erstrecken: Eine Parzelle wird 5 Jahre lang bewirtschaftet und dann wird der Boden 20 Jahre lang ruhen gelassen. Für diese Aufforstungsaktion werden wir unsere Saatkugeln auf zwei der sechs Hektar säen (2 weitere Hektar im nächsten Jahr, dann die letzten 2 Hektar im Jahr 2023), also auf insgesamt 160 Hektar in diesen acht Dörfern.

Diese Feldbesuche sind auch eine Gelegenheit zu prüfen, ob das Saatgut die richtige Reife hat. Auf dem Bild sehen Sie Samen von carapa procera (“kobi” in Malinke), aus denen das berühmte touloucouna-Öl gewonnen wird;

carapa procera huile de touloucouna touloucouna oil touloucouna Öl

Mehr Informationen zu unseren Baumarten: Artenliste – arboRise

Positiver Empfang der Dörfer

signature convention de reboisement Aufforstungsvereinbarung

Unser Team fährt nach Linko, um sich mit dem Unterpräfekten und dem Bürgermeister zu treffen und die Aufforstungsvereinbarung zu unterzeichnen (siehe unsere ethischen Grundsätze). Diese kleine Stadt mit etwa 100 Hütten ist die Hauptstadt einer Unterpräfektur, die so groß ist wie der halbe Kanton Waadt! Unsere beiden Koordinatoren treffen sich mit den Behörden, um das Projekt vorzustellen. Wie immer fühlen sie sich sehr geehrt, dass ihre Region von arboRise ausgewählt wurde. Sie zeigen sich beeindruckt von der Wüstenbildung und sind froh, dass sie Bäume pflanzen können, um dies entgegenzuwirken. Nach der Unterzeichnung der Vereinbarung zwischen Linko und arboRise schlägt der Bürgermeister vor, dass sich das Team mit den Dorfchefs der umliegenden Dörfer trifft. Auch die Gemeinden Woussoudou, Kissidou und Kogneni haben das Projekt sehr positiv aufgenommen: Die Vereinbarung wurde vom Ältestenrat unterzeichnet, bevor Pema und Mamadou zu den nächsten Dörfern weiterfuhren.

Vorstellungen in Kérouané

audience chez le Préfet de Kérouané

Nachdem sie problemlos in Kérouané angekommen sind, treffen sich unsere beiden Koordinatoren zunächst mit dem Leiter der Abteilung für Wasser- und Forstwirtschaft, Albert Haba (in seiner Dienstkleidung), dank dem unser Projekt verwirklicht wird. Dieses Treffen soll sicherstellen, dass das Projekt von allen Parteien gut verstanden wird.

Dann wird das Team vom Préfet von Kérouané in Audienz empfangen, der unseren Ansatz bestätigt und seine offizielle Unterstützung für das Projekt zusagt, da die Wüstenbildung fortschreitet und es notwendig ist rasch zu handeln.

Der Moment kann dann durch ein Gruppenfoto vor der Préfecture verewigt werden. Diese formalen Schritte sind wichtig und absolut notwendig, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten mit einer Stimme sprechen, wenn das Projekt in den Dörfern vorgestellt wird.

Startbereit

prêts au départ Startbereit Ready to go

Hier sind wir, die gesamte Ausrüstung ist zusammengetragen (Garmin, Aktentaschen, Kameras, GPS, etc.) und das Team von Guidre, unserem lokalen Partner, ist bereit, nach Kerouane aufzubrechen. Obwohl die Reise länger ist, hat sich unser Team entschieden, über Kankan, die Hauptstadt von Oberguinea, zu fahren, weil die Straßen sicherer und von besserer Qualität sind. Die Outfits sollen Sicherheit auf der Straße und Schutz vor Staub gewährleisten, es ist heiß, 41° sind in Kankan angesagt. Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt!